Collagen refresher©

N'you

Collagen refresher© N'YOU - Die einzigartigen Kollagen Trinkampullen mit wissenschaftlich nachgewiesener Wirkung

Geniessen Sie mit N’YOU Schönheit, die man schmecken kann. Die regelmässige Kollagen-Einnahme reduziert nachweislich die Faltentiefe, verbessert die Hautelastizität und Hautfeuchtigkeit sowie das Hautrelief bei Cellulite*

  • jede Trinkampulle enthält 2,5 g patentiertes, bioaktives Kollagenhydrolisat sowie Zink und Biotin
  • die positiven kosmetischen Effekte des Kollagens sind in wissenschaftlichen Studien belegt*
  • die Nährstoffe Zink und Biotin besitzen weitere hautpflegende Eigenschaften
  • N’YOU schmeckt lecker nach Cranberry und Granatapfel

HINTERGRUND


Zwischen Oberhaut (Epidermis) und Unterhaut (Subkutis) liegt das Bindegewebe, das die Dehnbarkeit der Haut bestimmt. Es besteht aus einem Netzwerk, das hauptsächlich Kollagen enthält. Dieses Strukturprotein ist verantwortlich für die Jugendlichkeit, also die Festigkeit und Flexibilität, unserer Haut.

 

 

Im Laufe der Zeit verlieren wir jedoch 30% unseres Kollagens. Das liegt u.a. daran, dass sich unser Stoffwechsel mit zunehmendem Alter verlangsamt und nicht mehr genügend hautrelevante Nährstoffe aufgenommen werden. Die nachlassende Kollagenbildung führt dazu, dass die Haut nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Feuchtigkeit zu binden. Dies äußert sich durch verstärkte Faltenbildung bei gleichzeitigem Elastizitätsverlust der Haut. Besonders betroffen sind Gesicht, Hals, Dekolleté und Hände.

WIRKUNG


N’YOU wurde auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt. Mehrere klinische Studien zeigen übereinstimmend einen starken Effekt von bioaktivem Kollagenhydrolysat auf Hautregeneration, Hautfeuchtigkeit und Hautelastizität.*

 

Das Kollagenhydrolysat konnte dem altersbedingten Rückgang der Synthese von Kollagen und anderen Bestandteilen der extrazellulären Matrix der Haut entgegenwirken. Die Faltentiefe wurde signifikant reduziert und das Hautbild sichtbar und nachhaltig verbessert.*

 

 

Zudem wurden auch bei Cellulite positive Effekte von Kollagen-Hydrolysat auf das Hautbild beobachtet. Eine doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie an 105 Frauen konnte beispielsweise zeigen, dass die tägliche Aufnahme von 2,5 g Kollagen-Hydrolysat über einen Zeitraum von 6 Monaten die Hautdichte und -beschaffenheit signifikant verbessert und die Cellulite-typischen Dellen reduziert.*

ANWENDUNG


Täglich N’YOU verbessert die Feuchtigkeit, Dichte und Elastizität Ihrer Haut*. Das Geheimnis: Zink, Biotin und Kollagen wirken tief von innen heraus und verleihen Ihrem Aussehen auf natürlichstem Weg jugendliche Frische. Und das Beste: Mit N’YOU genießen Sie Schönheit, die nach Cranberry und Granatapfel schmeckt.

 

Nehmen Sie den Inhalt einer Trinkampulle täglich zu einer Mahlzeit – idealerweise am Morgen – ein. Die Verdauungssäfte sind dann bereits mobilisiert und Ihr tägliches N’YOU wird optimal aufgenommen. Verwenden Sie N’YOU am besten über einen langen Zeitraum – mindestens aber 8 Wochen.

ZUSAMMENSETZUNG


1 Trinkampulle à 25ml enthält u.a.

  • Kollagenhydrolysat VERSOL® 2'500mg 
  • Biotin 50µg 
  • Zink 2.5mg 
  • Cranberrysaftkonzentrat 150mg 
  • Granatapfelsaftkonzentrat 100mg 

* Literatur

Dietary Supplementation with Specific Collagen Peptides Has a Body Mass Index-Dependent Beneficial Effect on Cellulite Morphology JOURNAL OF MEDICINAL FOOD J Med Food 00 (0) 2015, 1–9, DOI: 10.1089/jmf.2015.0022 1CRI, Collagen Research Institute, Kiel, Germany. 2Department of Cell and Developmental Biology, Institute of Biomedical Sciences, University of São Paulo, São Paulo, Brazil.

Proksch E, Segger D, Degwert J, Schunck M, Zague V, Oesser S: Oral Supplementation of Specific Collagen Peptides has Beneficial Effects on Human Skin Physiology: A Double-Blind, Placebo-Controlled Study.

Skin Pharmacol Physiol 2014;27:47 – 55.

Proksch E, Schunck M, Zague V, Segger D, Degwert J, Oesser S: Oral Intake of Specific Bioactive Collagen Peptides Reduces Skin Wrinkles and Increases Dermal Matrix Synthesis. Skin Pharmacol Physiol 2014;27:113-119.